Orthodoxe Theologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Daniel Benga

Prof. Dr. Daniel Benga

Professor für Liturgik, Patrologie und Alte Kirchengeschichte

Kontakt

Hauptzimmer 007
Ludwigstr. 29
80539 München

Raum: 007
Telefon: +49 89 2180-5779
Fax: +49 89 2180-2198

Sprechstunde:
Di. 14:30-15:30 Uhr ||
Bitte kontaktieren Sie ihn per E-Mail!

Zur Person

Vor- und Nachname: Daniel Benga
Geburtsdatum: 11.02.1972
Geburtsort: Recea (Kreis Braşov), Rumänien
Staatsangehörigkeit: Rumänisch
Konfession: Orthodox
Familienstand: verheiratet mit Cristina Benga; zwei Söhne (Daniel-Mihai und Theodor) und eine Tochter (Anduena-Ioana)

Studium und Forschung

• 1990-1994: Studium der orthodoxen Theologie an der Orthodoxen Theologischen Fakultät der Universität Bukarest.
• 1994-1995: Magisterstudium an derselben Fakultät.
• 1995-2000: Doktorarbeit in Bukarest (Betreuer: Prof. Dr. Viorel Ioniță; Fach Kirchengeschichte). 2000 – Doktortitel mit der Dissertation: Die großen lutherischen Reformatoren und die Orthodoxe Kirche. Beiträge zur Typologie der orthodox-lutherischen Beziehungen im 16. Jahrhundert.
• 1996-1997: Besuch eines intensiven Deutschkurses an der Evangelischen Fakultät in Hermannstadt/Sibiu, Rumänien.
• 1997-2001: Stipendiat des Diakonischen Werkes der EKD an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; zweite Doktorarbeit in Erlangen (Betreuer: Prof. Dr. Karl Christian Felmy; Lehrstuhl für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens); 2001 - Doktortitel – Summa cum laude – mit der Dissertation: David Chytraeus als Erforscher und Wiederentdecker der Ostkirchen.
• 2003-2004: Stipendiat von New Europe College – Institut for Advanced Study in Bukarest – Guest of the Rector. Postdoktorales Forschungsprojekt: Einführung in das Ethos und die Mentalitäten des antiken Christentums.
• 1.-31. Juli 2006: Forschungsaufenthalt an der Universität Marburg zum Thema: Das Ethos des antiken Christentums.
• 2011-2012: Stipendiat der Rumänischen Akademie der Wissenschaften mit einem postdoktoralen Forschungsprojekt: Identität und Abgrenzung. Abgrenzungsprozesse gegen die pagane Gesellschaft und die jüdischen Praktiken im syrischen Christentums des 3. Jahrhunderts.
• 2011 und 2012: Dreimonatiger Forschungsaufenthalt am Franz Joseph Dölger Institut zur Erforschung der Spätantike in Bonn und Kooperation mit prof. dr. Georg Schöllgen.
• 10.-18. März 2015: Forschungsaufenthalt an der École biblique et archéologique française de Jérusalem zum Thema: Die Verehrung des Märtyrers Stephanus in Jerusalem und Konstantinopel in der christlichen Antike.
• 2015: Habilitation in Bukarest: Beiträge zur Kirchengeschichte: Das Ethos und die Mentalitäten des antiken Christentums; Orthodoxie und Reformation

Lehrtätigkeit und berufliche Erfahrung

• 2017-2020: Professor für Liturgik, Patrologie und Alte Kirchengeschichte an der Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der LMU München
• 1999-2017: Lehrtätigkeit an der Orthodoxen Theologischen Fakultät der Universität Bukarest im Fach Kirchengeschichte: 1999-2004 – Assistent; 2004-2006 – Lektor; 2006-2014 – Privatdozent (Assoc. Prof.) •2014-2017: Professor für Kirchengeschichte.
• 2008-2012: Prodekan der Orthodoxen Theologischen Fakultät in Bukarest.
• 2016-2017: Direktor der Doktorschule der Orthodoxen Theologischen Fakultät in Bukarest.
• 1998-2001: Pfarrer der Rumänisch-Orthodoxen Metropolie für Deutschland und Zentraleuropa in Erlangen
• 2001-2017: Pfarrer in der Gemeinde des Heiligen Protomärtyrers Stephanus in Bukarest


Forschungsschwerpunkte

• Die Theologie und die Spiritualität der byzantinischen Liturgie
• Die altchristlichen Kirchenordnungen, insbesondere die Syrische Didaskalie.
• Das Ethos des antiken Christentums: Alltagsleben, Martyrium, Katechumenat, Liturgie, Pilgerwesen
• Geschichte, Theologie und die liturgische Rezeption des Nizäno-Konstantinopolitanischen Glaubensbekenntnisses


Mitgliedschaften

• 2018-2020: Mitglied der Gesellschaft zum Studium des christlichen Ostens
• 2002-2020: Mitglied der Delegation der Rumänischen Orthodoxen Kirche für den bilateralen theologischen Dialog mit der Evangelischen Kirche in Deutschland; seit 2017 Koordinator der rumänischen Delegation
• 2012-2020: Mitglied der Internationale Association of Patristic Studies (IAPS)
• 2008-2020: Mitglied der Saint Irenaeus Joint Orthodox-Catholic Working Group.
• 2011-2012 und 2016-2017: Mitglied des rumänischen Nationalrates für die Bescheinigung der akademischen Titel, Diplome und Zertifikate (rumänisch CNATDCU).
• 2011-2017: Auditor der Rumänischen Agentur für Qualitätssicherung im Hochschulbereich (rumänisch ARACIS).
• 2002-2012: Mitglied der Rumänischen Kommission für das Studium und die Geschichte des Christentums.

Herausgeberschaften

• 2018-2020: Mitherausgeber der Reihe Forum Orthodoxe Theologie von LIT-Verlag
• 2018-2020: Mitherausgeber der Zeitschrift Orthodoxes Forum des Instituts für Orthodoxe Theologie der Universität München
• 2011-2020: Mitherausgeber der Deutsch-Rumänischen Theologischen Bibliothek (DRThB)
• 2009-2020: Mitherausgeber der Reihe Studia Oecumenica, Institut für Ökumenische Forschung Hermannstadt (IÖFH)
• 2008-2020: Mitherausgeber der Zeitschriften Ortodoxia și Biserica Ortodoxă Română des Rumänischen Patriarchates
• 2019-2020: Mitherausgeber der Zeitschrift Glasul Bisericii (Die Stimme der Kirche) der Metropolie von Muntenien und Dobrudscha (Rumänien)

Teilnahme an internationalen Tagungen und Studienreisen

• 1997-2020 - Teilnahme an über 50 wissenschaftlichen internationalen Tagungen in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Italien, Spanien, Österreich, Rumänien, Russland und der Türkei.
• 2001-2020 - Mitorganisator von vielen Studienreisen in Ägypten, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Israel, Moldawien, Rumänien, der Ukraine, der Türkei und Zypern.

Wissenschaftliche Auszeichnungen

• 2007: Diplom der Universität Bukarest für besodere Leistungen in Forschung für das Werk: David Chytraeus (1530-1600) als Erforscher und Wiederentdecker der Ostkirchen, (Édition historique), VVB Laufersweiler Verlag, Wettenberg, 2006.
• 2014: Auszeichnung des Aufsatzes „»Defining Sacred Boundaries«. Processes of Delimitation from the Pagan Society in Syrian Christianity according to the Didascalia Apostolorum”, in: Zeitschrift für Antikes Christentum, Band 17 (2013), 526-559, durch UEFISCDI, untergeordnete Institution des Ministeriums für Nationale Bildung.

Kirchliche Auszeichnungen

• 16. Juni 2008: Rang des Kreuzträgers (Iconom Stavrofor) von Seiner Seligkeit Daniel, Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche
• 21. Oktober 2012: Orden Sanctus Stephanus Magnus, von Seiner Seligkeit Daniel, Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche
• 23. Mai 2014: Diplom der Heiligen Märtyrer Brâncoveni, von Seiner Seligkeit Daniel, Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche

 

 

Weitere Informationen